Pilzfreundetreff - die mobile Pilzschule: Salzgitter

Pilze finden und sammeln - Pilze kennen lernen - Pilze bestimmen - Pilze suchen - Pilze und Termine - Pilze dokumentieren - Pilzkurs: Pilzfreundetreff - die mobile Pilzschule präsentiert zwischen Salzgitter - Wolfenbüttel - Schladen - Hornburg - Vienenburg und Liebenburg alles,  was die Pilzfreunde interessiert und so wünschen.

Pilze - Aufklärung in der Salzgitter-Region
Morchelfieber greift um sich      Die Pilzprofis: Wilkommen in der Morchel-Bundesliga
Ganztagsexkursionen/Tagesausflüge
Pilzberatung und Pilzberater der Region   Hinweise für Presse - TV - Radiostationen

Aktuelle Information: Die Salzgitteraner Pilzfreunde in Zahlen
Praktische Pilzaufklärung und Pilzberatung
Dezember - Steinpilz_1Auf über 400 erwachsene Personen ist in der Region Salzgitter  innerhalb weniger Jahre der Kreis der Pilzfreunde angewachsen, die an mindestens einer Ausbildungsmassnahme oder Weiterbildungsveranstaltung von Pilzfreundetreff teilgenommen haben. In dieser Zeit wurden in der Salzgitter-Region mehr als 20 neue Morchelstellen und unzählige seltene Pilze nachgewiesen. Mehrere Erstfunde für Niedersachsen und zwei Neufunde für Deutschland waren dabei.  Das Bild zeigt Reinhold Beck, der hier einen mitten im Dezember gefundenen Steinpilz Herrn Roloff präsentiert.
Das Geschlechterverhältnis überwiegt in dieser Region leicht zu Gunsten der Männer. Ausgenommen bei dieser Zählung sind natürlich die Besucher der Pilzausstellungen in Salzgitter Lebenstedt. Etwa 20% der Pilzfreunde brachten ihren Lebens-, bzw. Ehepartner mit. Rund 25% der weiterbildungswilligen Salzgitteraner kamen zu zwei oder  mehr Veranstaltungen pro Jahr. Die Zahl der an den Pilzlehrwanderungen teilnehmenden Kinder macht hier nicht einmal 2% aus. Von der Tendenz her nicht ganz so weiterbildungswillig wie z. B. die Harzer, Lüneburger, Hamburger, Bremer  oder  Hildesheimer ist die grosse Masse der Salzgitteraner. Diese sind mehr auf den praktischen Nutzen in der Küche ausgerichtet. Der „harte Kern“ dieses mykologischen Arbeitskreises in Salzgitter umfasst etwa 45  Pilzfreunde, die innerhalb der letzten 36 Monate an 6 oder mehr Veranstaltungen  teilgenommen haben.

So lernt man Pilze suchen, finden und bestimmen                       aktuelle Termine
Ganztags-Praxiskurse 2017 zur Hauptsaison – Tagesseminare/-ausflüge
Einzelheiten wie geplanter Tagesablauf (Zeiten: 09.00-16.00 Uhr), empfohlene Ausrüstung, Preise (75€/Person) und Anmeldung (nur per Mail) finden Sie auf einer extra Seite
26. August – Pilze im Harz zwischen Osterode-Wernigerode-Nordhausen TP: Parkplatz am Kurpark, Elbingeröder Str. 19 in 38700 Braunlage 
02. September – Pilze  im Bergischen Land zwischen Remscheid und Köln TP: Parkplatz vor dem Hotel Wißkirchen Am Rößberg 2 in Odenthal-Altenburg
09. September Pilze im Sauerlandzwischen Dortmund - Lippstadt - Arnsberg TP: LIDL Parkplatz Ruhrstr. 68 in 59821 Arnsberg  
10.September “Pilze bestimmen lernen im Wiehengebirge” zwischen Osnabrück Diephol und Minden TP LIDL Parkplatz Gartenstr. 74 in 49152 Bad Essen
16. September – „Pilztour im Teutoburger Wald“ zwischen Osnabrück, Münster und Bielefeld TP: Parkplatz LIDL, Klöcknerstr. 27 in 49124 Georgsmarienhütte
17. September – „Pilze im regenreichen Hochharz“  zwischen Braunlage, Schierke und Nordhausen, TP: Groß-Parkplatz Drei Annen Hohne , 38875 Wernigerode
23. September – Pilze in der Nordheide zwischen Hamburg, Lüneburg und Hannover TP: Parkplatz Edeka Düver, Alte Baumschule 2, 21376 Salzhausen
24. September -  “Pilze im westlichen Harz zwischen Bad Harzburg, Seesen und Chlausthal-Zellerfeld, TP: Parkplatz -Appartmentanlage Ferienpark Hahnenklee, Am Hahnekleer Berg 5, 38644 Goslar (Hahnenklee-Bockswiese)
30. September “Pilze der Lüneburger Heide” zwischen Celle, Wolfsburg und Munstert TP: LIDL-Parkplatz, Knesebecker Str. 2, 29378 Wittingen
01. Oktober– Lüneburger Heide zwischen Hannover, Braunschweig und Celle, TP: Parkplatz LIDL, Müdener Weg 19, 29328 Faßberg
03. Oktober Pilze in der Eifelzwischen Aachen, Bonn und Köln, TP: Parkplatzbereich Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütte 20
07. Oktober Pilze im Knüllwald zwischen Kassel und Bad Hersfeld TP: LIDL-Parkplatz Hersfelder Str. 26, 34576 Homberg (Efze)
15. Oktober  Pilze im Teutoburger Wald zwischen Münster, Bilefeld und Osnabrück TP: LIDL Parkplatz, Bahnhofstr. 50, 49214 Bad Rothenfelde
21. Oktober Pilze suchen in der Lüneburger Heide  zwischen Hamburg, Lüneburg und Uelzen, TP: Parkplatz LIDL, Goethestr. 19, 29392 Wesendorf 
22. Oktober – Berlin und Brandenburg TP: Parkplatz vor LIDL-Markt 14656 Brieselang
28. Oktober – Pilze sammeln im Lippischen Waldzwischen Bilefeld, Höxter und Paderborn, TP: Parkplatz vor LIDL-Markt, Sprottauer Str. 1, 32756 Detmold
29. Oktober – Pilze am Niederrhein” zwischen Krefeld, Geldern und Wesel, TP Parkplatz LIDL, Prinzenstr. 78 in Kamp-Lintfort
04. November– Pilze im Spätherbst und erste Winterpilze im Bergischen Land“ Region Mönchengladbach - Köln - TP Parkplatz vor dem Restaurant Wißkirchen, am Rößberg 2, in Odenthal Altenburg
05. November - Naturpak Nordwest-Eifel zwischen Aachen, Bonn und Köln, TP: Parkplatz im Berich Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütte 20
Zur Vor- und Nachbereitung dieser Tageskurse empfehle ich meinen Lehrfilm:
Grundkurs Pilze - Einführung in die Pilzkunde
Eine Buchempfehlung für dies Kurse gibt es nicht, dafür deutlich meine Lehrfilm-Empfehlung
Grundkurs Pilze - Einführung in die Pilzkunde Näheres auf www.pilzlehrfilm.de

Pilzberater in Salzgitter_1

Mit Irene Opitz aus Salzgitter (a. d. Bild von li  nach re), Egon Kühne aus Oelber a. w. Wege, Melanie Jauerning und Joachim Holznagel beide aus Gebhardshagen hat die Salzgitter-Region weitere ausgebildete Pilzkenner mit unterschiedlichen Qualifikationsstufen. „Öffentliche Pilzberatung mache ich allerdings nicht. Wer selbst gesammelte Pilze essen will, soll die Verantwortung dafür gefälligst auch selbst tragen und nicht versuchen, diese auf andere abzuwälzen“, kommentierte Jochen Holznagel die Würdigung. – Den ersten Stern (Grundschein der Pilzschule) gibt es bereits nach 25 (Frau Opitz), den zweiten Stern (Leistungsabzeichen) nach mindestens 100 Stunden theoretischer und praktischer Ausbildung

Morchelfieber grassiert in Süd-Ost-Niedersachsen
Wer erst einmal auf KURS II (Ökologie der Pilze) der mobilen Pilzschule  war und dann als Krönung der theoretischen Vorbereitung die “Morcheltagestour” (wie die Teilnehmer auf dem Bild) belegt hat,  ist unweigerlich vom „Morchelfieber“ infiziert.  Jedes Jahr, so ab Ende März stellt sich diese sonderbare Krankheit von ganz allein ein. Immer wieder. Und jedes Jahr aufs Neue. Von einer seltsamen inneren Unruhe getrieben werden 1000 Morcheln in sieben Stunden_1mit Argusaugen viel verspreche nde Stellen kontrolliert, Feldgehölz e, Gebüschgr uppen und Eschenhain e inspiziert, die bekannten Fundstellen abgesucht und von einigen ausgeschlaf enen Pilzfreaks auch ständig neue Bereiche erkundet. Diese rätselhafte „Pilzkrankheit“ klingt erst ab, wenn die feinaromatischen Morcheln endlich gefunden und zu köstlichen Morchelsaucen verarbeitet ein Nudelgericht oder den ersten frischen Spargel krönen.

Morcheln – schon der Klang des Namens läßt längst nicht mehr nur bei Gourmets das Wasser im Munde zusammen laufen. Dabei gehören diese eigenartigen Geschöpfe neben den sündhaft teuren Trüffeln zu den teuersten Pilzen überhaupt.  So legt man locker etwa 7€ für 10g der getrockneten Pilze hin. Und: Kaum jemand weiß, daß noch vor rund einhundert Jahren die Region zwischen Braunschweig, Hannover, Hildesheim und Harz zu den bekanntesten Trüffel- und Morchelgebieten in ganz Deutschland gehörte. – Verloren gegangenes Wissen wieder zu erlangen, in Erinnerung zu rufen und außerdem zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, ist nicht ganz einfach. Eher ein Kunststück. Das ist mehr die Bundesliga der Pilzsammler... So hatte die Saison für Morcheln in der Ebene diesmal schon ab März begonnen und dauert wohl in den höheren Lagen des Harzes wieder bis Mitte Juni an. Viele Pilzsammler berichten der Pilzschule von ihren Funden und neu erkundeten Fundstellen.
Die Hitparade der besten Fundstellen führt nunmehr seit vielen Jahren noch immer ein den Kursteilnehmern von KURS II gezeigtes, nur etwa 1 ha großes Waldstück zwischen Elm und Wolfenbüttel an. Über Wochen  geben sich während der kurzen Saison hier täglich die “Pilzsammler” nicht nur des ortsansässigen Pilzvereines und einer davon abgesplitterten “Pilzwandergruppe” schon fast die Türklinke in die Hand. Kein Wunder, daß sich hier insgesamt fast 200 Pilzsammler  im Frühjahr tummeln und alles abräumen, was nach Morcheln aussieht. Ob das den Pilzen schadet? Nein, diese Langzeitstudie unterstreicht allen Unkenrufen zum Trotz nur eindrucksvoll, daß die Produktivität  der Pilze nicht nachläßt. Egal ob diese abgeschnitten oder rausgerissen oder ratzekahl eingesammelt werden. Immerhin beträgt die Ernte nach meinen Beobachtungen und Hochrechnungen jährlich rund 10.000 Morcheln. Das klingt viel, ist es aber nicht. Mindestens genau so viel Exemplare werden auf der Suche zertreten und noch mehr von den unglaublich vielen Schnecken gefressen.
Die inoffizielle Hitparade der Pilzsammler führt übrigens Jochen aus Salzgitter mit zurzeit über 800 Morcheln aus nur zwei kleinen Fundstellen seit Anfang April an. Es folgen weitere Pilzsammler mit mehr als 600, 500, oder 400 Morcheln. Die Hitparade der in diesem Jahr neu entdeckten Morchelstellen (wenn ich mich da mal persönlich ausklammere) führen übrigens mit 17 Fundstellen Gudrun und Frank aus Göttingen an. Da die Morchelsaison noch längst nicht zu Ende ist, dürfte sich die Zahl noch erheblich erhöhen. Schaut man die Kartierungskarte von Niedersachsen für M. semilibera an, könnte man annehmen die Pilze seien selten, denn sie sind vergleichsweise nur in etwa 35 Bereichen nachgewiesen. Die durch die Pilzschule auf diesem Spezialkurs ausgebildeten Pilzkenner haben inzwischen allein für Niedersachsen mehr als 200 Stellen entdeckt. Und ein Ende ist nicht abzusehen...    

Hinweise für Presse, Rundfunk und Fernsehen
TV NDR-Team_1Pilze suchen, sammeln und bestimmen, dabei die gefährlichen Giftpilze sicher unterscheiden: Auf den monatlichen Praxis-Pilzlehrwanderungen lernt man das kennen. Darüber berichteten bereits der Rundfunk (NDR u.a.), das Fernsehen (RTL, TV 38, NDR), die einheimischen Zeitungen wie die Salzgitter Zeitung, das Schaufenster aus Wolfenbüttel, Salzgitter am Sonntag und andere Wochenblätter.- Nach dem Motto “bei der Arbeit über die Schulter schauen” ist jederzeit eine Redakteurin oder Redakteur von Rundfunk, bzw. Presse oder eben auch mal ein Fernsehteam gern gesehen. Wenn Sie andere Vorstellungen zum Ablauf, Zeitpunkt oder ein eigenes Konzept für einen “Dreh” haben, sind auch andere Termine als die in der Homepage angegebenen möglich. Melden Sie sich dazu bitte vorher mit Ihren Vorstellungen und Wünschen über Mail an. - Vielen Dank! 

Die Pilz-Profis
Willkommen in der Morchel-Bundesliga

Morchel-Jochen_1

Jochen (72) ging schon als Kind gern mit Opa und Onkel im Herbst in die Wälder rings um Salzgitter, in  die Pilze. Dabei beschränkte man sich auf drei Arten. Ein Zeitungsartikel schließlich brachte ihn auf die Spur zu einem gerade gegründeten Pilzverein und so nahm er an einem ersten Pilzseminar in Wolfenbüttel teil. Ob trockene Sommer oder eiskalter Winter, es folgten zahlreiche Lehrwanderungen zu allen Jahreszeiten. „Beeindruckt hat mich immer aufs Neue, das Du auf diesen Lehrwanderungen vorher gesagt hast, welche Pilzarten wir heute finden werden“ resümierte er mit verschmitztem Lächeln.

Er gehört zu den wenigen Pilzschülern die dabei eigentlich nie Pilze sammelten, sondern immer aufmerksam zuhören und in Stichworten aufschrieben, was erläutert wurde. Über Jahre dokumentierte er so in seinem Notizbuch und überraschte während einer Pilzwanderung nicht selten damit: „Das stimmt. Vor zwei Jahren am soundsovielten hast Du das schon einmal gesagt.“ 

Freimütig erläutert er sein Erfolgskonzept: „Ich gehe oft los, nur um Lebensräume zu erkunden, nicht aber um dabei Pilze zu sammeln. Das lenkt ja nur ab“ und fährt fort:  „Kein Korb. Kein Sammelbehälter dabei. Ich übe dann das Gehörte in die Tat umzusetzen.“
Den Damen im Salzgittergebiet als Handballtrainer bekannt sinniert er weiter „das Gerede von Glück ist doch Quatsch. Das ist doch alles abhängig vom eigenen Können. Vom Einsatz. Andere sind doch zu faul zum Lernen. Zu faul eigene Stellen zu finden. Möchten alles zugetragen bekommen. Haben keinen Kampfgeist und geben gleich auf, nur wenn sie dreimal nichts gefunden haben. Denen vergeht die Lust weiter zu machen.“ 
Von Käppchenmorcheln über Verpeln hin zu den Speisemorcheln: „Am liebsten mag ich Kotelett mit Blumenkohl in einer Morchelsauce mit Speisemorcheln.“

Morchel-Reinhold_1

An Pilzen kannte Reinhold (67) „was man als Kind so mitbekommt“. Schlüsselerlebnis war für ihn eine Verwechselung von Steinpilzen mit Gallenröhrlingen. Es waren so viele, davon hatte er noch welche weitergegeben. Zum Glück wurde der Irrtum bei einer Kostprobe noch rechtzeitig bemerkt und so konnte er die Anderen warnen. Ein benachbarter Pilzkenner war gerade bei den „Beschenkten“ und diagnostizierte die Gallenröhrlinge ebenfalls Steinpilze…
Als Konsequenz belegte er dann verschiedene Kurse in Hildesheim und Wolfenbüttel, nahm über Jahre an vielen Praxistouren in der Region teil. „Pilze genau kennen ist das A und O. - Wenn sammeln, dann muss man auch Kenntnisse haben. Nur einmal mitmachen reicht lange nicht, so unbedarft geh ich da nie wieder ran“ kommentierte er seinen Werdegang.
Bei den Morcheln reizt ihn nicht der wunderbare Geschmack „das gibt es ja auch bei vielen anderen Pilzen.“  Allerdings erhält er wohltuenden Zuspruch aus dem Bekanntenkreis: „Für die ist das was ganz Besonderes. Mich reizt allein die Exklusivität“ bringt er es auf den Punkt.
„Neue Stellen zu finden ist schon nicht ganz einfach, dann aber auch  Morcheln zu finden erfordert sehr hohe Konzentration und ist damit sehr anstrengend, geht regelrecht auf die Augen“ sinniert er. „Die wachsen ja so langsam. Ich war an meinen Stellen an trockenen Tagen auch schon mal mit der Gießkanne unterwegs, um nachzuhelfen“ verrät er und fuhr fort  „meine Versuche mit der Ansiedlung von Speisemorcheln waren ebenfalls erfolgreich!“
Sein dringender Tipp für alle Pilzesser:
„Aus eigenen Erfahrungen mit anderen Pilzen weiß ich, man isst leicht zu viel davon. Dann kann man sie gar nicht mehr vertragen. Also keine große Pilzmahlzeit , sondern eine kleine aber feine Beilage.“