Trüffeln in Hessen oder Thüringen suchen
Trüffelsuche mit Hund_1

Trüffeln in Thüringen und/oder Hessen?
Pilze, Pilze und noch einmal Pilze überall in Mitteldeutschland, ob im Dreieck Eichsfeld -  Hainich - Meißner, den großräumigen Grenzgebieten zwischen Niedersachsen, Thüringen und Hessen. Im Bereich der Orte Bad Sooden Allendorf, Ringgau oder von Mühlhausen über Heiligenstadt, Weimar, Erfurt bis Eisenach, oder zwischen  Bebra, Sontra und Eschwege. Jedenfalls für den, der zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle ist. Nicht selten Pilze so weit das Auge reicht? Nein, selbst da wo das Auge nicht hinreicht: Also unter der Erde. Überall. Den ungeschulten Blicken verborgen. 
Obirdisch wachsende Pilzfruchtkörper wie Parasol, Marone oder Champignon sind selbst für Einsteiger leicht zu finden. Für gut geschulte Kenner (siehe Kurse der Pilzschule)  gibt es das ganze Jahr begehrte Köstlichkeiten: z.B. Austernseitlinge und echte Winterpilze mitten im Winter. Im Frühjahr dann Käppchen-, Speisemorcheln und Spitzmorcheln. Erste Steinpilze, Pfifferlinge und Birkenpilze zeigen sich schon im Frühsommer oder man wartet auf die Vielfalt der Herbstpilze.
Und überall in Thüringen geht man ohne etwas zu merken mit seinen Füßen über die kostbarsten aller Pilze: Trüffeln.

Erstaunlich oder erschreckend?
Ob Pilzberater oder Pilzsachverständige, selbst die Pilzexperten der Hochschulen und Universitäten haben keinen blassen Schimmer davon, wie reichlich Trüffeln in Deutschlands Wäldern vorkommen. Mehr als 60 Arten konnten durch die “Forschungsgruppe Hypogäen” der Pilzschule innerhalb kurzer Zeit schon nachgewiesen werden. Und sie wachsen nicht nur in den Wäldern.  Selbst Speisetrüffeln wie die Sommer- oder/und Burgundertrüffel (siehe der  Jahrhundertpilz) gibt es bei uns: Nicht nur vereinzelt oder gar selten, sondern sehr verbreitet und überaus häufig. Selbst bei vorsichtigsten Schätzungen sind das allein in Thüringen oder auch in Hessen gleich mehrere Tonnen. Das sind Werte im mindestens zweistelligen Millionenbereich. Aber sie vergammeln jedes Jahr in Deutschland. Anstatt die eigenen Ressourcen zu nutzen, fließt Geld für den Import von Trüffeln ins Ausland ab. Das sind nach offiziellen Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 30.000 und 40.000 kg importierte Trüffeln pro Jahr. - Anstatt Gastronomie, Handel, Tourismus, Forschung, Forst- und Landwirtschaft im eigenen Land mit neuen Ideen zu beleben, diese eigenen Ressourcen zu nutzen, bezahlt man so lieber Arbeitsplätze im Ausland.  Finanziert sogar über Umwege Trüffelforschung im Ausland. Jedenfalls sahen das nicht wenige ausländische Trüffelexperten auf dem weltweit 1. Trüffelkongress über Trüffelanbau in Spanien so...

Keine besonderen Lebensräume
Vor der Haustür, im Vorgarten. Oder unter dem Straßenbaum mitten im Ort. Immer wieder in Gärten, auf Friedhöfen. In Parks. An Wegrändern, in Feldgehölzen, in Wäldern. Einfach überall da, wo bestimmt ökologische Parameter gegeben sind, findet man Trüffeln. Das bewiesen kürzlich Pilzforscher auf einer von mehreren  Sonderveranstaltungen der “Forschungsgruppe Hypogäen” in Niedersachsen.
Und im wärmen Thüringen sowie dem nördlichen Hessen gibt es sie auch. Selbst in allen Ortschaften dürften echte Trüffeln nachzuweisen sein: Jedenfalls überall dort wo Kalk im Boden enthalten ist.

Deutschland – das vergessene Trüffelland!  
Vortrag der Pilzschule auf dem 1. australischen Trüffelfestival in Melbourne
Trüffelsuche mit Hund - Grundkurs I + II jetzt noch ausführlicher als Lehrfilm

Als obligate Lebenspartner verschiedener heimischer Bäume wie  Linden, Birken, Hasel, Fichte, Eiche, Rotbuche oder auch Hainbuche besiedeln sie kalkhaltige Böden. Das geheime Trüffelfund bei Haselnuss_1Wissen über die erfolgreiche Trüffelsuche, Auswahl und Ausbildung der Trüffelhunde, (Bild links: Der Schäferhundmischling zeigte hier während eines Fortgeschrittenenkurses - es war Anfang April - gleich zwei Trüffelarten  an )  sowie der Trüffelfunde in Deutschland allerdings ist mit den Wirren des Ersten Weltkriegs völlig verloren gegangen. Die wenigen „Trüffeljäger“, die den 1. Weltkrieg überlebten, gaben die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten ebenfalls nicht weiter, so dass Deutschland schließlich als Trüffelnation allmählich komplett  – selbst bei den Pilzexperten - in Vergessenheit geriet. (und man 1986 Trüffeln der Gattung Tuber unter Naturschutz stellte)

Dabei waren große Teile in verschiedenen Bundesländern wichtige Hochburgen der „Trüffeljäger“. So wurde diese kulinarischen Köstlichkeiten u. a. in Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und vor allem Niedersachsen gewerbsmäßig gesucht. 80-120 kg betrug damals die an Großhändler abgelieferte, durchschnittliche Jahresernte eines guten Trüffeljägers. So weist es das Wareneingangsbuch eines norddeutschen Trüffelhändlers aus dem Leinebergland während der Weimarer Republik aus.  So vertrieben einzelne Großhändler jeweils mehr als eine Tonne dieser edlen Knollen pro Jahr.  Fürsten, Grafen, Guts- und andere Waldbesitzer behielten in diesen Zeiten (und noch heute) die Schätze gern für sich (führten nicht selten Buch darüber in geheimen Familienchroniken) oder diese wurden von kundigen Waldarbeitern heimlich gesammelt und gleich  im Nahbereich verkauft und verbraucht. Einheimische Trüffelsammler und Händler allerdings belieferten nicht nur Wurstfabrikanten, Fürstenhäuser und Kirchenoberste in ganz Deutschland, sondern auch Sterne-Hotels, den Adel und Hochadel. Bis ins europäische Ausland.
In Deutschland verloren gegangenes Wissen und grundlegende Fähigkeiten zu vermitteln, Nachweise über das tatsächliche Vorkommen sowie die Erforschung des Anbaupotentials in Deutschland zu erbringen, ist Ziel einer neuen Aufklärungsserie der Pilzschule mit speziellen Kursen für „Trüffelsucher mit Hund - Grundkurs I und erweiterter Grundkurs I”.
Letzterer Kurs  speziell für Einsteiger  findet erstmals nun auch im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Hessen und Thüringen, genauer in

Vermittelt werden zum Verständnis zunächst wichtige Grundkenntnisse zur deutschen Trüffelgeschichte, nationale und internationale Marktsituation, Systematik und Ökologie dieser besonderen Pilzgruppe. Dazu wird in sorgfältig aufeinander abgestimmten Ausbildungsschritten an drei Tagen den Hunden sowie den Hundeführern in Theorie und Praxis beigebracht, wie und wo man Trüffeln über all in Europa, speziell in Hessen und Thüringen findet. Da sich diese edlen Knollen auch in Deutschland (Spezialkurs Trüffelanbau) anbauen lassen, gehen wir auch auf dieses Thema ein. 
Termin:  18.-19. Juli 2015           
Zeiten:  Samstag 10.00 - 17.00 Uhr und Sonntag 09.00 - 15.30 Uhr
Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen mit 10 Hunden
Kursgebühr: 225€ pro Team (175€/Person und 50€/Hund)
Ort: Waldhotel Stiefelburg,
Stiefelburg 53, 99448 Nauendorf, www.stiefelburg.de
(eine Unterkunft müssen Sie ggf. selbst und separat buchen,
Anfragen/Anmeldung: bitte nur per Mail direkt an die Pilzschule
Empfohlene Lernfilme (So findet man Pilze...) zum Thema auf
www.pilzlehrfilm.de  
Näheres zum Thema Trüffeln, weiter führende Kurse mit diversen Links finden Sie auf:
http://www.pilzschule.de/html/truffelsucher1.html 

Ziele der Ausbildung
Grundkurs I: Trüffelsuche mit Hund
Ziel
der als Wochenendkurs ausgelegten, praktischen  Bildungsveranstaltung ist

* einerseits den Hundeführer in die Lage zu versetzen, geeignete Lebensräume und damit mögliche Trüffelstellen in beliebiger Umgebung grob anhand ökologischer, geologischer, geografischer und topografischer Parameter zu bestimmen, sowie dazu seinen  „Hund richtig zu lesen.“
*  Andererseits soll der Hund zunächst einen bestimmten Trüffelgeruch kennen lernen, damit er im weiteren Verlauf durch praktische Übungen an potentiellen Trüffelstellen  in verschiedenen  Lebensräumen in der Erde verborgene (echte) Trüffeln - ohne Aufforderung - anzeigt.
Hier ein erster kleiner Eindruck wie das abläuft
 
Geplanter Kursverlauf
Da das Wissen über Trüffeln in Deutschland im Laufe von etwa einhundert Jahren verloren ging, startet das  Seminar mit einem kleinen Rückblick in die deutsche Trüffelgeschichte bis hin zur aktuellen (Markt-)Situation in Europa.  Weiter geht es in der speziellen (Trüffel-)Pilzkunde mit einer primären Einführung in die  Systematik der verschiedenen Trüffelarten in einem groben Überblick. Dazu lernt der  Teilnehmer die Lebensweise dieser unterirdischen Lebewesen kennen und erfährt einiges über die spezielle Lebensräume.  Dazu gehören Zeigerpflanzen, Ektomykorrhizapartner, Licht- und Bodenverhältnisse, Wachstumszyklen und ein erster Einblick in typische Fundstellen. 

Noch am Vormittag stellen wir zunächst unterschiedlich präparierte, besonders für diese spezielle Ausbildung geeignete, unterschiedliche Dummies her.  Um die Hunde an den Geruch zu gewöhnen, starten wir gleich danach mit den ersten Kennenlern-, Gewöhnungs- und einfachen Suchübungen auf dem Übungsgelände und danach in verschiedenen Lebensräumen. Nach der etwa einstündigen, gemeinsamen  Mittagspause im Hotel, vertiefen wir die Kenntnisse zur Auswahl von potenziellen Trüffelstellen mit der Top 50 der Region, sowie diversen geologischen Karten. Es folgen konkrete Geländebeurteilungen vor Ort mit weiteren, sich im Schwierigkeitsgrad ständig steigernden Suchübungen mit den Hunden.

Der Sonntag beginnt mit einer kleinen theoretischen und praktischen Einweisung über Möglichkeiten und Chancen zum Thema : „Trüffelplantage statt oder mit einer Streuobstwiese -  Trüffelanbau in Deutschland“. Es folgt ein erster Einblick in die Trüffelbestimmung mit Mikroskop. Danach fertigen wir weitere Dummies an und erweitern die Such- und Gewöhnungsübungen für Mensch und Hund mit praktischen Trainingseinheiten in schulmäßig ausgewählten Lebensräumen.  Dort wird ähnlich wie am Vortag in feinsten Abstufungen der Schwierigkeitsgrad Schritt für Schritt weiter erhöht bis hin zum Umgang mit neuen Hindernissen. Die Teams sollten bis dahin alle Einzelziele geschafft haben.  Nach der gemeinsamen Mittagspause, erfolgt eine Abschlussübung mit echten, am Tag zuvor in der Erde vergrabenen echten Trüffeln an potenziellen Trüffelstellen.

So lernt man Pilze suchen, finden und bestimmen                       aktuelle Termine 2016
Ganztags-Praxiskurse 2016 zur Hauptsaison – Tagesseminare/-ausflüge
Einzelheiten wie geplanter Tagesablauf (Zeiten: 09.00-16.00 Uhr), empfohlene Ausrüstung, Preise (75€/Person) und Anmeldung (nur per Mail) finden Sie auf einer extra Seite
27. August – Pilze im Harz zwischen Osterode-Wernigerode-Nordhausen TP: Parkplatz am Kurpark, Elbingeröder Str. 19 in 38700 Braunlage 
28. August – Pilze  im Teutoburger Wald zwischen Münster-Bielefeld-Osnabrück TP: ALDI-Parkplatz in Bahnhofstraße 19,33829 Borgholzhausen
03. September Pilze in der Eifel zwischen Aachen, Jülich  und Euskirchen TP: Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20 
04. September “Pilze im Bergischen Land” zwischen Remscheid und Köln, TP vor dem Hotel Wißkirchen Am Rößberg 2 in Odenthal-Altenberg
10. September – „Pilztour im Sauerland“ zwischen Wuppertal, Hagen und Siegen, TP: Parkplatz Netto Marken-Discount, Hohle Straße 3 in 58849 Herscheid
11. September – „Pilze im Siebengebirge“  zwischen Bonn Siegburg Koblenz, TP: LIDL-Parkplatz Rottbitzer Str. 36,53604 Bad Honnef
17. September – Pilze im Teutoburger Wald zwischen Osnabrück, Münster und Bielefeld, TP: Parkplatz LIDL, Klöcknerstraße 27,49124 Georgsmarienhütte
18. September -  “Pilze im Harz zwischen Braunlage, Blankenburg und Nordhausen TP: Parkplatz - Dorfstraße 38A - 99768 Harztor
24. September “Pilze der Lüneburger Heide” zwischen Celle, Gifhorn und Uelzen TP: vor dem EDEKA-Markt Celler Str. 7,29348 Eschede
25. September – Lüneburger Heide zwischen Hannover, Peine und Celle, TP: Parkplatz ALDI-Nord In der Meineworth 25,30938 Burgwedel
01. Oktober Pilze im Sauerland zwischen Dortmund Lüdenscheid Soest, TP: LIDL-Parkplatz Westfalenstraße 81,58636 Iserlohn
02. Oktober Pilze der Eifel zwischen Aachen, Köln und Euskirchen TP: Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20
03. Oktober  Pilze im Westerwald zwischen Bonn und Koblenz TP: REWE-Markt, Neuwieder Straße 107 in 56588 Waldbreitbach
08. Oktober Pilze im Reinhardtswald  zwischen Kassel und Göttingen, TP: Parkplatz EDEKA Markt Mühlenstraße 17, 34359 Reinhardshagen 
22. Oktober – Lüneburger Heide zwischen Buchholz, Lüneburg und Uelzen, TP: Parkplatz Aldi, Grenzweg 2, 21385 Amelinghausen
23. Oktober – Pilze in und um Berlin/Brandenburg, TP: Parkplatz vor LIDL-Markt, Brücker Landstraße 5,14806 Bad Belzig
29. Oktober – Pilze am Niederrhein” zwischen Krefeld, Geldern und Wesel, TP Parkplatz LIDL, Prinzenstr. 78 in Kamp-Lintfort
30. Oktober – Pilze im Naturpark Nordwesteifel“ Region Aachen, Düren TP Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20
05. November - Teutoburger Wald zwischen Osnabrück und Lengerich TP: Parkplatz Hotel Royal Garden, Lienener Str. 22, Bad Iburg
06. November - Pilze im Spätherbst und erste Winterpilze im Bergischen Land, TP vor dem Hotel Wißkirchen Am Rößberg 2 in Odenthal-Altenberg
Eine Buchempfehlung für dies Kurse gibt es nicht, dafür deutlich meine Lehrfilm-Empfehlung
Grundkurs Pilze - Einführung in die Pilzkunde Näheres auf www.pilzehrfilm.de