Pilzfreunde Herford - der Pilzverein in OWL

Pilze gezielt suchen und finden - zwischen Wiehengebirge und Teutoburger Wald
Pilze sammeln, bestimmen, zubereiten und essen -
ohne Reue
Pilze kennen lernen - mit den Pilzberatern vom Pilzverein Herford

Pilze bestimmen lernen
- genau das haben sich einige Pilzfreunde in Ostwestfalen - Lippe (OWL), dass ist in etwa die Region Bielefeld - Vlotho - Bad Oeynhausen - Enger - Bünde - Bad Salzuflen und Herford schon länger gewünscht.
Ganztags-Paxistouren            Trüffelsuche im Teutoburger Wald und Wiehengebirge

Das “Kleine Einmaleins der Pilze”        
Pilzseminar mit Lehrwanderung: Speisepilze und ihre Doppelgänger 
Was viele Pilzfreunde nicht wissen: Pilzsaison ist vom 01. Januar bis 31. Dezember. - So findet 130 Strubbelkopf-Röhrling_1der Kundige im Winter z. B. den Austernseitling, den Winterpilz oder andere für diese extreme Jahreszeit typischen Pilze.
Im Frühjahr folgen dann die köstlichen Morcheln, Becherlinge, Ackerlinge und Mairitterlinge. Abgelöst werden diese ab Mitte Mai, also im Frühsommer, durch die ersten Schusterpilze, gefolgt von Champignons und den Sommersteinpilzen. Essbare Porlinge erscheinen ebenfalls schon Ende April bis Mitte Juni.

Im Sommer dann warten auch Parasol, diverse 130 Sandröhrling_1Täublinge, erste Pfifferlinge und der Eichhase auf den kundigen Sammler. Selbst im Hochsommer gibt es viele verschiedene Röhrlinge, essbare Wulstlinge, aber auch Verwechselungsmöglichkeiten mit giftigen Doppelgängern. Schon diese kleine Auflistung zeigt, dass auch ausserhalb der herbstlichen Hauptsaison jeder Monat im Jahr die Natur dem kundigen Pilzfreund andere Leckerbissen bietet. Und wenn mit dem ersten Nachtfrost die Hauptsaison vorbei ist, locken im Spätherbst Herbstrompete, Herbstblatt, Herbstlorchel, Winterschneckling und andere Köstlichkeiten den kundigen Pilzfreund zur erfolgreichen Pilzpirsch.
130 Schwarzfüßiger Rotfußröhrling Xerocomus porosporus_1Kennen Sie eigentlich den Falschen Hasenröhrling? Ein Giftpilz der leicht mit dem Maronenröhrling oder Steinpilz zu verwechseln ist. Bedenken Sie: Einen gefundenen Pilz mit einem Bild in einem Pilzbuch zu vergleichen reicht einfach nicht hin, denn die meisten Pilze sind in den gängigen Pilzbüchern nicht einmal abgebildet. Außerdem fehlen häufig Hinweise, wo man besonders aufpassen muss. Wer auf der sicheren Seite sein will, muss daher sämtliche Doppelgänger seiner Wunsch- und Sammelpilze kennen. So werden auf diesem Kurs die Erkennungsmerkmale der begehrtesten Speisepilze aufgezeigt und
gegenüber den giftigen Doppelgänger abgegrenzt.
Gern können die Teilnehmer zu den Veranstaltungen gefundene Pilze mitbringen. 
Tipp: Egal wann Sie Pilze im Jahr finden. Erst fotografieren, Pilze nicht abschneiden, sondern mit Stielbasis herausdrehen. Die Pilze so mit einer Beschreibung des Fundortes und Datum versehen einfrieren. Am Seminartag bringen Sie dann die nicht aufgetauten Pilze und ggf. Fotos mit zur Bestimmung. - Schneller kann man Pilze nicht kennen lernen.
Thema:“Speisepilze und ihre Dopelgängernur noch 1 x im Jahr in Dassel

So lernt man Pilze suchen, finden und bestimmen                       aktuelle Termine 2016
Ganztags-Praxiskurse 2016 zur Hauptsaison – Tagesseminare/-ausflüge
Einzelheiten wie geplanter Tagesablauf (Zeiten: 09.00-16.00 Uhr), empfohlene Ausrüstung, Preise (75€/Person) und Anmeldung (nur per Mail) finden Sie auf einer extra Seite
27. August – Pilze im Harz zwischen Osterode-Wernigerode-Nordhausen TP: Parkplatz am Kurpark, Elbingeröder Str. 19 in 38700 Braunlage 
28. August – Pilze  im Teutoburger Wald zwischen Münster-Bielefeld-Osnabrück TP: ALDI-Parkplatz in Bahnhofstraße 19,33829 Borgholzhausen
03. September Pilze in der Eifel zwischen Aachen, Jülich  und Euskirchen TP: Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20 
04. September “Pilze im Bergischen Land” zwischen Remscheid und Köln, TP vor dem Hotel Wißkirchen Am Rößberg 2 in Odenthal-Altenberg
10. September – „Pilztour im Sauerland“ zwischen Wuppertal, Hagen und Siegen, TP: Parkplatz Netto Marken-Discount, Hohle Straße 3 in 58849 Herscheid
11. September – „Pilze im Siebengebirge“  zwischen Bonn Siegburg Koblenz, TP: LIDL-Parkplatz Rottbitzer Str. 36,53604 Bad Honnef
17. September – Pilze im Teutoburger Wald zwischen Osnabrück, Münster und Bielefeld, TP: Parkplatz LIDL, Klöcknerstraße 27,49124 Georgsmarienhütte
18. September -  “Pilze im Harz zwischen Braunlage, Blankenburg und Nordhausen TP: Parkplatz - Dorfstraße 38A - 99768 Harztor
24. September “Pilze der Lüneburger Heide” zwischen Celle, Gifhorn und Uelzen TP: vor dem EDEKA-Markt Celler Str. 7,29348 Eschede
25. September – Lüneburger Heide zwischen Hannover, Peine und Celle, TP: Parkplatz ALDI-Nord In der Meineworth 25,30938 Burgwedel
01. Oktober Pilze im Sauerland zwischen Dortmund Lüdenscheid Soest, TP: LIDL-Parkplatz Westfalenstraße 81,58636 Iserlohn
02. Oktober Pilze der Eifel zwischen Aachen, Köln und Euskirchen TP: Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20
03. Oktober  Pilze im Westerwald zwischen Bonn und Koblenz TP: REWE-Markt, Neuwieder Straße 107 in 56588 Waldbreitbach
08. Oktober Pilze im Reinhardtswald  zwischen Kassel und Göttingen, TP: Parkplatz EDEKA Markt Mühlenstraße 17, 34359 Reinhardshagen 
22. Oktober – Lüneburger Heide zwischen Buchholz, Lüneburg und Uelzen, TP: Parkplatz Aldi, Grenzweg 2, 21385 Amelinghausen
23. Oktober – Pilze in und um Berlin/Brandenburg, TP: Parkplatz vor LIDL-Markt, Brücker Landstraße 5,14806 Bad Belzig
29. Oktober – Pilze am Niederrhein” zwischen Krefeld, Geldern und Wesel, TP Parkplatz LIDL, Prinzenstr. 78 in Kamp-Lintfort
30. Oktober – Pilze im Naturpark Nordwesteifel“ Region Aachen, Düren TP Parkplatz Restaurant Birkenhof, Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Str. 20
05. November - Teutoburger Wald zwischen Osnabrück und Lengerich TP: Parkplatz Hotel Royal Garden, Lienener Str. 22, Bad Iburg
06. November - Pilze im Spätherbst und erste Winterpilze im Bergischen Land, TP vor dem Hotel Wißkirchen Am Rößberg 2 in Odenthal-Altenberg
Eine Buchempfehlung für dies Kurse gibt es nicht, dafür deutlich meine Lehrfilm-Empfehlung
Grundkurs Pilze - Einführung in die Pilzkunde Näheres auf www.pilzehrfilm.de

vorstand090406_1

Zum Bild: Der Vorstand des frischgegründeten Vereines "Pilzfreunde Herford", von links: Schatzmeister Peter Burg, Vorsitzender Hans-Dieter Wolf und sein Stellvertreter Markus Pischel.           *Peter: Aufstieg in die Morchel-Bundesliga

Pilzfreunde Herford jetzt ein Verein
Herford – Zwei Punkte prägten das April-Treffen 2009 der Pilzfreunde Herford. Zum einen fand Peter Burg bereits in den ersten April-Tagen die ersten Speisemorcheln und zum zweiten wurde der Verein „Pilzfreunde Herford und Umgebung“ offiziell aus der Taufe gehoben.

Zunächst ging es, wie stets am ersten Montag eines Monats, um aktuelle Pilzfunde. Da waren die Speisemorcheln, die Peter Burg mitgebracht hatte, eine kleine Sensation, denn normalerweise kommt diese Art erst Mitte bis Ende April ans Tageslicht. Daneben lagen noch zwei Becherlinge (Adriger Scheibenbecherling sowie Anemonenbecherling) und Glimmertintlinge auf den Tischen. Deren Vorstellung und Erklärung wurde durch Bilder von Fundstellen begleitet. Außerdem berichteten Markus Pischel und Peter Burg von der Praxistour tags zuvor mit dem Pilzsachverständigen Dieter Honstraß, dessen Arbeit die Basis für die Herforder Gruppe bildet.

Danach eröffnete Hans-Dieter Wolf, der vor fast drei Jahren die regelmäßigen Pilztreffs ins Leben rief, die Gründungsversammlung eines Pilzvereins. Als Hauptpunkte des Vereinslebens nannte er

* die Erforschung der heimischen Pilzwelt in Exkursionen in verschiedene Biotope
* sowie gemeinsame Sammeltouren,
* auch mit kulinarischem Abschluss.
* Unverändert bestehen bleibt der erste Montag eines Monats als öffentliches Treffen, bei dem jedermann willkommen ist.

Den Mitgliedern werden regelmäßig Exkursionen angeboten, die erste soll noch zur Morchelzeit stattfinden. Die Vorbereitung dieser Touren wird Peter Burg (Vlotho) übernehmen, die Fundlisten führt Markus Pischel (Exter).

Elf Mitglieder traten sofort bei und wählten Hans-Dieter Wolf zum Vorsitzenden, Markus Pischel zum Stellvertreter und Peter Burg zum Schatzmeister. Der Entwurf einer Satzung wurde verteilt, diese wird dann nach Diskussion mit den Mitgliedern beim nächsten Treffen am 4. Mai 2009 verabschiedet und damit der Gründungsprozess abgeschlossen.

Informationen zu den Pilzfreunden Herford gibt es bei
Hans-Dieter Wolf, Am Kampbusch 6, 32049 Herford, Telefon: 05221/80534
E-Mail: hans-dieterm.wolf@t-online.de                

Pilzberater Herford_1

Pilzberaterprüfung 2010
Sieben auf einen Streich - davon zwei von den Pilzfreunden Herford

Gitpilze, Pilzgifte und eßbare Doppelgänger - es ging auf diesem Intensivseminar (Kurs VI) in Dassel am Solling weniger darum neue Pilze kennen zu lernen - das wurde nebenbei erledigt -  als denn sich täglich zielgerichtet in Theorie und Praxis auf die Prüfung zum Pilzberater vorzubereiten. Mit dem Eingangstest am Montagmorgen ging es gleich kosequent mit der ersten Trainingseinheit los. Die Möglichkeit individuelle  Schwachstellen zu erkennen und sofort auszumerzen, ergab sich für jeden in den anschließenden Besprechungen und Vorstellung der Musterlösungen. Von roh giftig bis tödlich giftig: Rund 200 Pilzarten sind als Giftpilze bekannt, diese wurden insgesamt in dieser Woche besprochen. Speisepilze und ihre gefährlichsten Doppelgänger - auch im Wald wurde täglich die Pilzberatung in kleinen Gruppen mit allen Kursteilnehmern geübt. Danach wurde fachkundig kritisiert und die Beratungqualität täglich verbessert mit dem Ergebnis, dass alle sieben Kandidaten die Prüfung zum Pilzberater schafften. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle vor allem an Hans-Dieter und Markus.
Das Bild entstand nach dem dritten Prüfungsteil, der Kommentierung nach dem Zufallsprinzip ausgesuchten Giftpilzen vor fachkundigem Publikum.  Im August 2010 legten erfolgreich die Prüfung ab - von links Markus Pischel aus Vlotho, Holger aus Uslar, mit im Bild: Dieter der Pilzlehrer und Kursleiter, Hendrik aus Berlin, Werner aus Goslar, Heidi aus Bad Salzdetfurth, Birgit aus Stelle bei Hamburg sowie Hans-Dieter Wolf aus Herford

Trüffelsuche mit Hund
Qualitativ hochwertige Kurse durch ausgebildete und geprüfte Trüffelberater***
Trüffelsuche - Trüffelberaterprüfung_1Die ersten in Deutschland ausgebildeten und geprüften  Trüffelberater*** Sabine Hörnicke aus Köln und Thomas Wittich aus Belm bei Osnabrück legten im August 2015 auf einem einwöchigen Intensivseminar für Trüffelfreunde in Dassel am Solling die aus drei Teilen bestehenden Prüfung mir Erfolg ab. Zuvor hatten beide an den  Grundkursen I-III sowie verschiedenen Sonderveranstaltungen    der Forschungsgruppe Hypogäen  mit Erfolg teilgenommen und jeweils den Leistungsschein der mobilen Pilzschule (Nachweis von mehr als 15 verschiedenen Trüffelarten und deren Bestimmung) erworben.  
Anmerkung: Während des Intensivkurses in Dassel wurden von den Teilnehmern insgesamt mehr als ein Dutzend Trüffelarten allein in der Innenstadt von Dassel nachgewiesen und mikroskopisch bestimmt.

Trüffelsuche mit Hund - Grundkurs I            
16. und 17. Januar Raum Osnabrück
19. und 20. März Raum Bielefeld/Herford
25. und 26. Juni Raum Osnabrück

Trüffelsuche mit Hund - Grundkurs II
20. und 21. Februar Raum Lengerich (NRW - Teutoburger Wald)
20. und 21 August Raum Lengerich  (NRW - Teutoburger Wald)

 

Zeiten: je Samstag 10.00 - 17.00 Uhr und Sonntag 09.00 - 15.30 Uhr
Maximale Teilnehmerzahl: 10 (12) Personen mit 10 Hunden
Kursgebühr: 225€ pro Team (175€/Person bzw. Begleitperson und 50€/Hund)
(eine Unterkunft müssen Sie ggf. selbst und separat buchen)
Anfragen/Anmeldung: bitte per Mail direkt oder über www.trueffeljule.de
Empfohlener Lernfilm: http://pilzlehrfilm.de/html/trueffelsuche.html
Näheres zum Thema Trüffeln, weiter führende Kurse mit diversen Links finden Sie auf:
http://www.pilzschule.de/html/truffelsucher1.html 

Trüffelsuche mit Hund
Nicht selten findet man sie - auch ohne Hund  - direkt vor der eigenen Haustür oder im Garten beim Unkraut jäten! Überall in Deutschland. Allerdings sind nicht alle für Menschen essbar. - Als obligate Lebenspartner verschiedener heimischer Bäume wie  Linden, Birken, Hasel, Fichte, Eiche, Rotbuche oder auch Hainbuche besiedelt die Sommer- bzw. Burgundertrüffel (Tuber aestivum)  sie kalkhaltige Böden. Das geheime Wissen  über die erfolgreiche Trüffelsuche  (jetzt auf einem Lehrfilm) und Trüffelfunde in Deutschland allerdings ist mit den Wirren des 1. Weltkrieges (fast) völlig verloren gegangen. Die wenigen „Trüffeljäger“, die den ersten Weltkrieg überlebten, gaben die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten ebenfalls Trüffelsuche mit Thomas und Jule_1nicht weiter, so dass Deutschland schließlich als Trüffelnation allmählich komplett  – selbst bei den Pilzexperten - in Vergessenheit geriet.  (Bild links: Regelmäßig  und gewissenhaft kontrolliert  Thomas mit seiner Jule  verschiedene Trüffelstellen.)
Dabei waren große Teile in verschiedenen Bundesländern wichtige Hochburgen der „Trüffeljäger“. Es gab also eine Trüffeltradition. So wurde n diese kulinarischen Köstlichkeiten u. a. in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Saarland und  in Niedersachsen gewerbsmäßig gesucht. 80-120 kg betrug um die vorletzte Jahrhundertwende die an Großhändler abgelieferte, durchschnittliche Jahresernte eines guten Trüffeljägers. So vertrieben einzelne Großhändler wie etwa Möhle im Leinebergland/Niedersachsen jeweils mehr als 1000 kg/Jahr dieser edlen Knollen. Fürsten-, Grafen- Guts- und andere Waldbesitzer behielten in diesen Zeiten die Schätze gern auch für sich (führten nicht selten in geheimen Familienchroniken Buch darüber ) oder diese wurden von kundigen Waldarbeitern bzw.  Trüffeljägern gesammelt und gleich  im Nahbereich verkauft und - wie alte Kochbücher ausweisen - gleich kiloweise verbraucht. Einheimische Trüffelsammler und Händler allerdings belieferten nicht nur Wurstfabrikanten, Metzger, Gaststätten, Fürstenhäuser und Kirchenoberste in ganz Deutschland, sondern auch Sterne-Hotels bis hin zum Adel und Hochadel. Bis ins europäische Ausland. Aber noch etwas trug zum Vergessen bei: Als “Luxusgüter” waren Trüffeln bei den Nazis verpönt.
In Deutschland verloren gegangenes Wissen und grundlegende Fähigkeiten zu vermitteln, Trüffelsuche auf Sonderveranstaltungen_1Nachweise über das tatsächliche Vorkommen (Bild links: Jule hat eine Trüffel auf einer Sonderveranstaltung  bei Erfurt angezeigt. Thomas muss diese nun erst einmal finden) sowie die Erforschung des Anbaupotentials in Deutschland zu erbringen, ist Ziel dieser neuen Aufklärungsserie der Pilzschule mit speziellen Kursen für „Trüffelsucher mit Hund - Grundkurs I und Grundkurs II”.
Diese Kurse für Einsteiger  finden außer wie oben angegeben noch in Baden-Württemberg  und Bayern bis  an der Grenze zu Österreich oder der Schweiz statt. Vermittelt werden erste wichtige Grundkenntnisse zur deutschen Trüffelgeschichte, nationale und internationale Marktsituation, Systematik, Erkennungsmerkmale und Ökologie dieser besonderen Pilzgruppen. Dazu wird in sorgfältig aufeinander abgestimmten Ausbildungsschritten an zwei Tagen den Hunden sowie den Hundeführern in Theorie und Praxis beigebracht, wie und wo man Trüffeln findet. Da sich diese edlen Knollen in Deutschland (Spezialkurs Trüffelanbau) anbauen lassen, geht Thomas Wittich (gepr. Trüffelberater*** der Pilzschule) auch auf dieses Thema mit ein.  Er ist aktives Mitglied der Forschungsgruppe Hypogäen und hat bereits eine eigene Trüffelanpflanzung etabliert.